Alte Glasbläserkunst in Herat, Afghanistan

Wir warten gespannt auf die Herausgabe des ineraktiven E-Books der GIZ (Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit) zu Afghanistan. Wir haben das Videomaterial beigesteuert und dafür unseren reichhaltigen Fundus durchstöbert. Dabei fanden wir auch Aufnahmen aus Herat. Dort haben wir in der Nähe der großen Moschee Glasbläsern bei der Arbeit zugesehen. Mehr als 2000 Jahre alt ist der Ofen und auch die Technik, Vasen in der traditionellen blauen Farbe herzustellen.

In remembrance of Raufa Hassan

This woman impressed me so much as we met in 2005 in Sana’a, Yemen – Dr. Raufa Hassan. We wanted to interview her for our documentary The Judge and the Fanatic .

As an expert on a lot of subjects she had a tight schedule. But finally we met her in her office, where she sat with a group of German students answering their questions patiently.

A young woman wanted to know something about all the beautiful dresses she saw in the shops. How can a Yemeni woman be sure that it fits or not, as there is no chance to try it on. “This question reflects, how you see the things”, Raufa Hassan answered. “You are supposed to wear something that will fit exactly for your body. But there is another culture, where this not really matters. It may be wider or longer than expected. And the deal is: you can bring it back if it doesn’t fit at all. But mostly the women keep it. Only if it really doesn’t fit at all, they return it,”

This gave me something to think about.

Dr. Raufa Hassan may have been the first female journalist in Yemen. She wrote a regular newspaper column for many years. Human rights, and first of all women rights have been a matter that was always close to her heart.
She was Professor of Media & Gender Studies at Sana’a University, Yemen and founded the Cultural Development Projects Planning Foundation (CDPPF), the institute were we met her. There are a lot of other things she did, and she would have done a lot more if she would not have to leave this world so early.

I remember Raufa Hassan as a woman full of spirits, showing her face, but covering her hair in the unique Raufa-Hassan-way.
One year has past now since she died. I took the chance to look through our material we shot back then and found to pieces of interest.

Enjoy!

Sicherheitslage in Helmand

Ab und zu gehe ich auf Streifzug durchs Netz, will wissen was Gulab Mangal, unser Protagonist aus Ausflug in eine Unruheprovinz so macht. Heute bin ich wieder fündig geworden und freue mich sehr, dass seine politische Arbeit in der vermeintlich gefährlichen Südprovinz Helmand weiterhin Früchte trägt.

General John Allen, Kommandeur der Nato-geführten Schutztruppe ISAF hat sich am Montag bei einem Treffen mit Gulab Mangal lobend zur Sicherheitslage in der Region geäußert. Es sei der besseren Arbeit der Provinzverwaltung, deren Friedensbemühungen und guter Regierungsführung zu verdanken, dass sich die Sicherheitslage nun auch in entlegeneren Gebieten der Provinz verbessert habe: „Real services are being provided to civilians here.

Gulab Mangal und die Koranverbrennungen

Auch in Afghanistans Spüdprovinz Helmand flammten nach den Kabuler Koranverbrennungen Unruhen auf. Gouverneur Gulab Mangal ist dem äußerst geschickt entgegengetreten. Schon bei den Dreharbeiten zu unserem Film Ausflug in eine Unruheprovinz haben uns seine diplomatischen Fähigkeiten beeindruckt. Auch jetzt bei den neuen Unruhen reagierte er schnell, ließ sich einen Hubschrauber bereitstellen. Er wollte bei beginnendem Aufruhr zügig vor Ort sein und mit den empörten Menschen reden. Dabei nahm er jeweils mehrere hochangesehene Mullahs mit.

In Helmands Hauptstadt Lashkar Gah sprachen Mangal und die Mullahs mit einer aufgebrachten Menge in einem Fußballstadium. Sie bekräftigten immer wieder, dass die Koranverbrennungen zwar von großer Ignoranz zeugten, dass die Soldaten aber nicht aus Hass gehandelt hätten. Die Menschen gingen einfach nach Hause.
Weiter Infos hier .

Mangal bei Treffen mit Stammesältesten